Ich bin Leiter bei den Wichtel und Wölflingen und zu meinen Aufgaben gehört es Fragen zu beantworten. Fragen von Kindern. Fragen von Eltern. Wie sich jeder vorstellen kann, gibt es dabei häufig gestellte und seltene, erwünschte und unangenehme, außergewöhnliche und wenig überraschende Fragen. Letztens traf ich einmal wieder auf „Was sind die WiWö eigentlich?“.

Diese gehört für mich persönlich zu denen, wo ich einmal tief Luft hole und dann noch immer nicht ganz weiß, wie ich antworten soll. Dabei denkt man sich, dass es eine einfache Frage sein sollte. Was beschreibt ein Wichtel bzw. einen Wölfling? Bauen wir uns einen 08/15-WiWö (Ich kann zwar nicht mit Sicherheit sagen, dass WiWö einen männlichen Artikel hat aber ich gehe hier und in Folge davon aus.). Er ist zwischen 7 und 10 Jahren alt. Hat zwar die Handschrift von Kafka, doch die Satzlänge von Wolf Haas. Die Produktivität beim Malen ähnelt Picasso, die Formen haben etwas von Dali und die Farbwahl würde van Gogh staunen lassen (Anm.: Vincent, nicht Theo). Auf dem Lager schläft er im Haus, kommt erst dann zum Lagerfeuer, wenn es schon brennt, trägt sein Taschenmesser primär zur Zierde und 10 Kilometer werden als Wanderung betitelt. Wenn man sich diese Worte durch den Kopf gehen lässt, dann kommt eine neue Frage auf: „Sind das die Eigenschaften, die einen Pfadfinder ausmachen?” oder anders “Wie viel Pfadfinder sind eigentlich die WiWö?“.

Auch nicht einfach zu beantworten. Muss ich noch einen Schritt weitergehen? Was macht einen Pfadfinder eigentlich aus? Es gibt Pfadfinder auf der ganzen Welt. Insgesamt 38 Millionen Menschen. Rund 300 Millionen Menschen haben bis heute den Pfadfindern angehört. Was verbindet sie? Was haben sie gemeinsam?

wiwoe2Ist es ihre Faszination zu Knoten und Bünden? Oder doch ihre Wanderlust und die Liebe zu Köstlichkeiten wie Erdlochsuppe? Auch wenn vielleicht ein kleiner Funken Wahrheit in den letzten zwei Fragen steckt, so kann das doch keine vollwertige Antwort sein. Man kann sich schwerlich vorstellen, dass diese Eigenschaften auf alle zutreffen. Darum habe ich mir angeschaut, was denn ALLE Pfadfinder gemeinsam haben und wenn man noch weiter denkt, was alle Gruppen und Dachorganisationen miteinander verbindet: Als äußeres Zeichen gibt es die Uniform, die uns zu einer einzigen großen Masse vereint; Als Inneres haben wir unser Gesetz. So hart Worte wie Uniform und Gesetz auch klingen mögen, und so seltsam oder gar bedrohlich es auf Leute von Außen wirken mag, so wichtig ist es uns und zwar genau aus dem Grund, dass es zeigt, dass wir alle gleich sind. Wenn wir diese Zeichen tragen, so sind wir nicht weiß oder schwarz, nicht aus bürgerlichem Haus oder aus einer Bergarbeiterfamilie. Wir sind Pfadfinder. Was heißt es ein gemeinsames Gesetz zu haben? Es bedeutet nicht mehr als an dieselben Werte zu glauben. Welche Werte vertreten also die Pfadfinder? Wenn man in schlauen Büchern stöbert, stößt man auf 8 Schwerpunkte, denen die 8 Gesetzpunkte zugeordnet werden können. Diese 8 weit gestreuten Themenbereiche sind es, die es ausmachen. Es ist die Vielfältigkeit die Pfadfinder ausmacht. Es findet nicht jeder das Selbe bei der Pfadfinderei, aber jeder findet etwas für sich. Doch etwas gibt es das alle finden: eine Gemeinschaft.

Wie ich noch ein wenig weitersuchte, stieß ich auf diverse Mottos, Wahl- und Werbesprüche. Einer davon gefällt mir besonders: „adventure your life“. Jetzt frage ich mich, was wohl hinter diesen Worten steckt. Was soll dieses Abenteuer sein und was ist ein Abenteuer eigentlich? Es kann nicht Sinn und Zweck dieser Organisation sein Kinder durch brennende Reifen springen zu lassen, damit sie anschließend, mit Sticknadeln bewaffnet, als Matador antreten können. Nein. Hierbei muss es sich um etwas anderes handeln. Ein Abenteuer ist ein Ereignis. Möglicherweise aber nicht nötigerweise risikoreich. Zwingend jedoch ein Erlebnis, das sich vom Alltag unterscheidet. „adventure your life“ heißt der Eintönigkeit zu entkommen und etwas zu unternehmen und zu erleben.

Wenn ich das jetzt noch einmal kurz zusammenfasse, so scheint Pfadfinder zu sein also die Bereitschaft zu Neuem und, wie vorher herausgefunden, zum Leben in der Gemeinschaft. Das sind also zwei Standsäulen, auf denen das Pfadfindertum steht. WiWö, GuSp, CaEx und RaRo haben andere Methoden und andere Ziele, doch alle sind wir Pfadfinder. Alle verkörpern wir diese Grundwerte und das ist, was uns vereint.

wiwoe3Die WiWö erleben in der Gemeinschaft von Gleichaltrigen viele kleine Abenteuer und entdecken immer wieder Neues. Im Spiel sollen Wichtel und Wölflinge ihre persönlichen Fähigkeiten und Talente entdecken, Neues lernen und viele Freundschaften schließen. Wichtel und Wölflinge sind neugierig und wollen alles wissen! Die Vielfältigkeit des Programms unterstützt sie dabei. Wichtel und Wölflinge erfahren etwas über Umweltschutz, ihren Lebensraum, basteln und singen viel. Spiel, Spaß, Bewegung und Abenteuer kommen nicht zu kurz. Spielgeschichten und Verkleidungen machen die Aktivitäten spannend und sollen die Phantasie und Kreativität der Wichtel und Wölflinge anregen. Regelmäßige Heimabende, Naturerlebnisse, sowie gemeinsame Unternehmungen sind weitere wichtige Aspekte. Was sind also die WiWö? Jedes Wichtel und jeder Wölfling ist eines von 38 Millionen Individuen. Unser Programm ist nicht zugeschnitten auf einen bestimmten Typ Mensch. Es gibt nicht DEN WiWö, so wie es auch nicht DEN Pfadfinder gibt. Hier ist jeder willkommen und jeder findet Platz.

Heimstunde ist Montags oder Donnerstags von 17:00 bis 18:30 Uhr.

 

 


Sie haben Fragen an das Leiterteam der WiWö?

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Captcha: captcha