Wie werde ich Pfadfinder?
Jede/r, unabhängig von Konfession, Geschlecht und Alter (>5 Jahre) kann Pfadfinderin bzw. Pfadfinder werden. Der übliche Einstieg ist im Alter von 7 Jahren (zweite Schulstufe) bei den Wichteln und Wölflingen (WiWö).

Eine Pfadfindergruppe gliedert sich in 5 Stufen die man mit fortschreitendem Alter durchläuft:

Biber (5-7 Jahre)
Wichtel/Wölflinge (7-10 Jahre)
Guides/Späher (10-13 Jahre)
Caravelles/Explorer (13-16 Jahre)
Ranger/Rover (16-19 Jahre)

Wenn Interesse besteht ist es kein Problem einfach zu den Heimstundenzeiten vorbeizukommen. Wir stehen Ihnen auch gerne für Fragen bereit. Dafür können Sie uns jederzeit eine e-mail schreiben. Alle Informationen hierzu finden Sie unter den Kontaktdaten.
Wenn Sie bereits einen Schritt weiter sind und wissen, dass die Pfadfinder das Richtige sind so finden Sie alle Daten für einen Beitritt unter Gruppe.

Warum tragen Pfadfinder eine Uniform?
Der Gründer der Pfadfinder wollte, dass Kinder aus allen Gesellschaftsschichten zu den Pfadfindern gehen können. Da damals (und heute auch) die Kinder nach ihrem Gewand beurteilt wurden, führte er die Uniform ein. So konnte während der Pfadfindertreffen kein Kind aufgrund seiner Kleidung ausgegrenzt werden.

Müssen Pfadfinder Christen sein?
Pfadfinder sind überkonfessionell. Jeder Mensch, egal welcher Religionsgemeinschaft er angehört, kann Pfadfinder werden.

Zu welcher politischen Partei gehören die Pfadfinder?
Pfadfinder sind parteilos. Wir fühlen uns keiner politischen Partei nahe, Pfadfinder bekommen keine Förderungen von einer Partei, Pfadfinder sind unabhängig.

Was passiert eigentlich auf einem Pfadfinderlager?
Die Pfadfinderleiter bringen den Kindern und Jugendlichen bei, gemeinsam mit Gleichaltrigen ihre Freizeit selber zu gestalten. Sie erleben wie man ohne die gewohnte „Freizeit- Infrastruktur“ Spaß haben kann.
Die Methoden sind dem Alter der Kinder angepasst, Wichtel und Wölflinge spielen viel, Guides und Späher erleben Abenteuer in der Natur, Caravelles und Explorer führen ihre eigenen Unternehmen durch, und Ranger und Rover versuchen mit Projekten ihre Welt ein wenig zu verbessern.

Haben Pfadfinderleiter eine Ausbildung?
Ja, natürlich. Die Ausbildung dauert mehrere Jahre und beinhaltet in praktischen und theoretischen Teilen Pädagogik, Organisation, Rechtsfragen, Methoden und vieles mehr.

Gibt es überall Pfadfinder?
Die Pfadfinder und Pfadfinderinnen sind die weltweit größte Kinder- und Jugendbewegung. Es gibt 38 Millionen Pfadfinder in über 200 Ländern auf allen Kontinenten. Unsere Jugendlichen haben daher auf internationalen Lagern die Gelegenheit, Gleichaltrige aus der ganzen Welt kennen zu lernen.

Seit wann gibt es Pfadfinder?
Vor Kurzem konnten wir ein großes Jubiläum feiern: 100 Jahre Pfadfinder! Lord Baden-Powell aus England führte das erste Pfadfinderlager 1907 durch. Er gründete damit eine Jugendbewegung, die sich innerhalb weniger Jahre auf der ganzen Welt verbreitete. Seit 1910 gibt es Pfadfinder in Österreich, mit einer kurzen Unterbrechung. Während des zweiten Weltkrieges waren die Pfadfinder vom nationalsozialistischen Regime verboten. Zuwiederhandeln wurde mit dem Tode bestraft.

Was sind die PPÖ?
Die “Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs” sind eine demokratische, parteipolitisch unabhängige Kinder und Jugendbewegung, die Menschen aller Hautfarben und aller Religionsgemeinschaften offen steht. Wir treten für Umweltschutz ein, fördern partnerschaftliche Zusammenarbeit und erziehen zum Frieden. Mehr dazu auf www.ppoe.at

Was ist das Ziel der Pfadfinder?
Wir wollen helfen, junge Menschen zu bewussten Staatsbürgern und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten zu erziehen, die aus dem Glauben ihre Aufgabe in Familie, Beruf und Gesellschaft erfüllen.

Bekommen Pfadfinderleiter Geld für ihre Arbeit?
Nein, Pfadfinderleiter arbeiten ehrenamtlich. Mitgliedsbeiträge und andere Einnahmen werden ausschließlich für die Erhaltung der Gruppenräume und die Anschaffung von Materialien wie Zelte, Spiele und Werkzeug gebraucht.

Wie sieht ein Pfadfinderjahr aus?
Unser Jahresplan ist in den Grundzügen zyklisch aufgebaut und hält sich Jahr für Jahr an die selben Regeln. Das erleichtert sowohl Ihnen als auch uns die Planung.
Die Heimstunden beginnen Mitte September und finden wöchentlich und zu den angegebenen Heimstundenzeiten statt. Ausnahmen sind hier möglich, werden jedoch immer rechtzeitig bekannt gegeben. An schulfreien Tagen entfällt auch die Heimstunde.
Zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember findet ein Wochendlager statt.
Am ersten Adventwochenende veranstalten wir einen, für unsere Gruppe enorm wichtigen, Adventmarkt.
Zwischen April und Anfang Juni fahren wir auf ein weiteres Wochenendlager. Oft wird als Termin Pfingsten gewählt.
Die ersten zwei Wochen der Sommerferien sind immer der Termin für unser Sommerlager.